Programme

Erzählprogramm mit Franziska Auch:

Wenn ich einmal reich wär ...

Heiter-provokante Geschichten für Erwachsene über das menschliche Streben nach Reichtum, versilbert mit Liedern und Musik – Haydn und Beethoven, Mani Matter und ABBA lassen grüssen.

Es geht um Reichtum in all seinen Spielarten und wie man jeweils dazu kommt.

Da wird gestohlen und geschenkt, betrogen und gespart, gewettet, gewonnen und reichlich ausgegeben. Alle kommen zu Wort: Gauner und Gerechte, Geizkragen und arme Schlucker...

Fotos

Trailer

 

Erzählprogramm mit Franziska Auch:

BESSER ALS GUT

Wofür ist das Beste gut und wann ist das Gute besser?

Musikalisch veredelte Geschichten über Perfektionisten und andere Unvollkommene

Ein Kurzprogramm für Vernissagen

 

 

Schmetterlingstraum

"Ist Träumen Zeit versäumen oder einfach ein Sein in anderen Räumen?"

Franz Schär erzählt Traumgeschichten.

 

Wi doch di Zyt vergeit ...

"Einszweidrei im Sauseschritt läuft die Zeit, wir laufen mit."

Jedes Lebensalter hat sein Thema. In diesem Kurzprogramm (ca. 30 min) erzählt Franz Schär Weisheitsgeschichten, welche vornehmlich aus dem Orient stammen. Hinter der Heiterkeit und dem Witz dieser Geschichten, blitzt oft eine überraschende Tiefgründigkeit auf.

 

Es eilt die Zeit - der Traum verweilt.

Eine Verbindung von "Wi doch di Zyt vergeit ..." und "Schmetterlingstraum".

 

Todesärnscht u Läbesluscht

Ernsthafte, witzige, berührende Geschichten zum Thema Tod.

 

Von klugen Weibern und tumben Mannen

Auch wenn das sogenannt „schwache Geschlecht“ zu Beginn einer Geschichte vielleicht etwas hilflos wirkt - am Schluss ist doch stets der Mann der „Tumbe“. "Tumb“ heisst nicht dumm, sondern ist zu verstehen als ein bisschen „dumpf“. Es sind nicht Geschichten auf Kosten des Mannes, sicher aber zu Gunsten der Frau!

 

 

soloduosoloduosoloduosoloduosoloduosolo